Reinigungsverfahren

Diese neue Art des Reinigens ist sogar effektiver bei der Beseitigung von Schmutz als die klassische Methode von Eimer und Scheuerlappen und ist auch viel bequemer und viel ergonomischer. Darüber hinaus sorgt die Vernebelung für die Reinigung der Luft: Die Spuren bilden Kerne für Feinstaub, und durch die Schwerkraft setzen sich diese ab.

Die Bakterien beginnen dann sofort mit der Aufnahme der Verbindungen. Es gibt übrigens auch Schmutz, der nicht wasserlöslich ist, wodurch das Reinigen mit Wasser überhaupt keinen Sinn hat. Urin enthält zum Beispiel Kristalle von Harnsäure. Wenn Urin auf den Boden gelangt, kann man diese Kristalle mit den herkömmlichen Reinigungsmethoden nicht auflösen. Dann wandeln Darmbakterien, die in großer Zahl in diesen Anlagen vorhanden sind, die Harnsäure in flüchtige Ammoniakverbindungen um, mit den typischen Toilettengerüchen als Folge. Die BioOrg-Bakterien ernähren sich ebenso von dieser Harnsäure und bilden sie zu neuer Biomasse um, ohne die typischen Toilettengerüche zu hinterlassen.

Jeder macht beim Reinigen der Glasinnenflächen mit

Kein Wasser, keine Seife und keine Leitern mehr bei der Reinigung von Glasinnenflächen. Sprühen Sie BioOrg auf das Glas und reiben Sie es mit einem Mikrofasertuch oder Mopp trocken. Das Glas bleibt länger sauber, weil Staub und Fingerabdrücke viel weniger haften. Die Häufigkeit der Reinigung kann so halbiert werden, und zwar sowohl für gläserne Türen, Fenster oder Spiegel, als auch für Fahrstühle aus Aluminium oder rostfreiem Stahl.

Teppiche bleiben länger sauber

Kein Wasser und Seife mehr für die Teppichpflege! Versprühen Sie regelmäßig BioOrg auf dem Teppich, und es bleibt spürbar weniger Staub und Schmutz in den Teppichen kleben. Die Häufigkeit des Staubsaugens kann ebenfalls halbiert werden, und störende Teppichgerüche verschwinden ganz.